ZIFCO

Integrierte Infektionsforschungskohorte des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) in der NAKO Gesundheitsstudie

+++Aktuelles aus ZIFCO+++

Information zum Laborbefund: Nachweis von Viren mit PCR

Viren, die in PIA-Studien nachgewiesen werden

weiterlesen →

Neue App in den Stores

PIA 1.25.0 ab sofort in den Appstores verfügbar

weiterlesen →

Neue Praktikantin

Mareike ergänzt als Praktikantin das Team PIA für 10 Wochen.

weiterlesen →

DAS PROJEKT AUF EINEN BLICK

ZIFCO soll die im Rahmen der NAKO Gesundheitsstudie generierten Infrastrukturen und Daten unter Anwendung aktueller eHealth-Entwicklungen für die translationale Infektionsforschung in Deutschland nutzen. Dazu ist ZIFCO als ein sogenanntes L3-Projekt (Zusatzprojekt) in die NAKO Gesundheitsstudie integriert und ergänzt das umfangreiche Programm der körperlichen Untersuchungen und Entnahme von Bioproben, um die vertiefte Untersuchung von gängigen Infektionserkrankungen.

Hintergrund

Akute Infektionskrankheiten wie respiratorische oder gastrointestinale Infektionen oder Harnwegsinfektionen weisen auch in Ländern wie Deutschland eine bedeutende Krankheitslast auf (Bayer 2014, Plass 2014). Zudem können akute Infektionskrankheiten eine Rolle für die Entwicklung nicht-übertragbarer Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall spielen (Madjid 2007, Haverich 2016, Kwong 2018). Um das Standardprogramm der größten deutschen Kohortenstudie, der NAKO Gesundheitsstudieum die epidemiologische Forschung zu akuten respiratorischen und gastrointestinalen Infektionen sowie Infektionen des Urogenitaltraktes zu erweitern, wurde die Studie „ZIFCO“ als L3-Projekt der NAKO Gesundheitsstudie entwickelt. Bei L3 – Projekten handelt es sich um Zusatzstudien, die bei NAKO-Teilnehmenden in Ergänzung zum Standardprotokoll durchgeführt werden können. Um saisonale Charakteristika oder beispielsweise generelle Infektionsanfälligkeit robust bestimmen zu können, sollte die Erfassung von Erkrankungen, d.h. die Studienteilnahme an ZIFCO, über einen längeren Zeitraum erfolgen; im Idealfall mehrere Jahre.

Ziele

Das Hauptziel von ZIFCO ist es, neue Risikofaktoren für Anfälligkeit für Infektionskrankheiten wie Erkältung, Grippe, Bronchitis, Durchfall, Blasenentzündung, Scheidenentzündung (bei Frauen) zu ermitteln, insbesondere, wenn durch Laboruntersuchungen Krankheitskeime nachgewiesen wurden.

Wer kann teilnehmen?

An dem Projekt können etwa 1.000 Teilnehmer:innen zusätzlich zur Teilnahme an der NAKO Gesundheitsstudie auch an ZIFCO teilnehmen. Eine freiwillige Teilnahme, z. B. von Ehepartner:innen oder Kindern ist nicht möglich.

Ablauf der Studie

Über PIA erhalten die Teilnehmer:innen wöchentlich einen Fragebogen zu ihrem Gesundheitszustand. Außerdem können auftretende Beschwerden direkt über PIA gemeldet werden. Bei bestimmten Infektionssymptomen der Atemwege werden die Teilnehmer:innen darum gebeten sich selbst einen Nasenabstrich zu entnehmen. Über PIA werden außerdem weitere Informationen erfasst, die in Zusammenhang mit der Infektionsanfälligkeit stehen könnten, z.B. Informationen über Impfungen, Medikationen, Tierkontakte, Kontakte zu Kindern oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Beteiligte

Finanzierung

Die Studie wird vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI), der Helmholtz-Gemeinschaft und dem Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) finanziert. Die Programmierung der mobilen Applikation wurde zusätzlich vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert.

Kontakt

Falls Sie Fragen haben, erreichen das Studienzentrum Hannover telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 08:00 und 19:00 Uhr unter +49 511 5350 8500. Sie können uns auch eine E-Mail schreiben: gesundheitsstudie@helmholtz-hzi.de.